Google Bewegungsprofil

Wo war ich heute vor einem Jahr? Oder letztes Wochenende? Keine Ahnung? Android-Nutzer können diese Frage ganz einfach beantworten, in dem sie einen Blick in das Google Bewegungsprofil werfen, das ihr Smartphone aufzeichnet.

Bewegungsprofil das Google aufzeichnet

Google Bewegungsprofil von einem Tag

Ab Android Jelly Bean 4.1 werden Anwender gefragt, ob der Standort-Zugriff für Apps von Google erlaubt werden soll. Im ersten Moment dürften man hier wohl direkt an Google Maps denken. Um einfach Routen navigieren zu können, bietet sich hier ein Ja an. Denn ohne die Zugriffserlaubnis kann schließlich keine Ortung stattfinden. Was sich genau dahinter verbirgt, erfährt man nicht. Bei der Abfrage heißt es lediglich:
„Zulassen, dass Apps meinen Standort mithilfe des Google-Standortdienstes bestimmen. Anonyme Standortdaten werden damit erfasst und an Google gesendet sowie ggf. auf dem Gerät gespeichert. Dies kann auch dann geschehen, wenn gerade keine Apps ausgeführt werden.“
Hm. Unter anonym speichern stelle ich mir wirklich  was anderes vor, als die vollständige Aufzeichnung des genauen Bewegungsprofils einschließlich besuchter Standorte und benutzter Verkehrsmittel.. Wer möchte, kann sich sogar über den Play-Button die Bewegungen des Tages als Video ansehen.

Google Bewegungsprofil

Verkehrsmittel und Standortangaben werden minutengenau erfasst

Die Präzision bei der Erfassung von Bewegungsdaten ist bemerkenswert. Gefühlt stimmen 90% der Orte, an denen ich mich aufgehalten habe. Selbst in dicht besiedelten Einkaufsstraßen, in denen ein Geschäft direkt an das andere grenzt, gelingt Differenzierung zwischen Vorbeigehen und einem tatsächlichen Aufenthalt von mehreren Minuten. Lediglich bei mehrstöckigen Gebäuden, wie z.B. Einkaufszentren, gelingt stockwerkübegreifend keine genaue Zuordnung. Das ändert sich bei regemäßigen Besuchen: Hält man sich in einem Stockwerk öfter auf, beispielsweise in einem Bürokomplex mit zahlreichen Firmen, gelingt auch hier mit der Zeit die passende Zuordnung der besuchten Etagen und Firmen, die u.a. auf Wifi-Daten basiert.

Die Aggregation der Daten sagen sehr viel über eine Person aus und erlauben es schnell Muster zu erkennen. Z.B. ermöglichen die  Bewegungsintervalle (Mo.-Fr. von 9-18 Uhr, Bürokomplex) und (Mo.-Fr. von 19-08.30 Uhr, Wohngegend) eine schnelle Zuordnung von Arbeitsplatz und Wohnort. Die Segmentierung weiterer Präferenzen (Fitnessstudio, Kino, Gin Bar) erfolgt im zeitlichen Verlauf vollautomatisch.

Deaktivieren und Löschen der Standortdaten

Um einen Einblick in das persönliche Standortprofil zu bekommen, reicht ein Login mit den Gmail Zugangsdaten, die mit dem Smartphone verknüpft sind. Dieser Einblick in die  in die Location History kann auch vom Desktop aus geschehen:

https://maps.google.com/locationhistory/b/0

Hier können die bisher aufgezeichneten Daten bearbeitet, gelöscht oder das Aufzeichnen des Standortverlaufs pausiert werden. Aufgepasst: Um die zukünftige Aufzeichnung vollständig zu verhindern, muss auch die Datenerfassung auf dem Gerät zusätzlich deaktiviert werden. Das geht, abhängig vom Gerät, unter „Einstellungen“ und „Standort“.