Geld sparen mit Apps

Geschickt Geld mit Apps sparen kann sehr einfach sein. Es sind zwar keine Unsummen, aber, natürlich abhängig vom persönlichen Konsumverhalten, sind locker 30€ Ersparnis im Monat mit überschaubaren Aufwand möglich.

1. Tankstellen vergleichen:

mehr_tankenMit der App Mehr Tanken findet man eine transparente Übersicht der aktuellen Tankpreise auf einen Blick. Diese werden reglmäßig aktualisiert. Es kann nach Nähe und Preis sortiert werden. Wer die App regelmäßig nutzt, stellt fest, wie stark die Preise pro Liter variieren. Differenzen von 10 Cent und mehr sind keine Seltenheit.
Da die App kostenlos ist, muss man ein wenig Werbung in Kauf nehmen. Diese beschränkt sich aber auf einen kleinen 6:1 Banner im unteren Bereich der Seite. Eine Registrierung ist nicht notwendig.

 

 

 

 

2. Gutscheine erhalten, Sonderangebote nutzen und Cashback aktivieren:
barcoo
Barcoo ist die reichweitenstärkste App für den Bereich Einzelhandel und bietet unterschiedliche Funktionen. Ursprünglich, daher auch der Name, sollten in erster Linie Barcodes ausgelesen werden, um Details über die Produkte zu erfahren, ob diese z.B. Allergene enthalten etc. Mittlerweile sind zahlreiche andere Funktionen hinzugekommen. Neben Produktinformationen, lohnen sich vor allem Aktionen für lokale Märkte. Beispielsweise 10% Gutscheine für Sportscheck, die direkt stationär an der Kasse oder online eingelöst werden können.
Weiterhin kann über die Cashback-Funktion ein Preisvorteil bei ausgewählten Produkten geltend gemacht werden. Hierfür muss, leicht umständlich, nach dem Kauf der Kassenbon fotografiert werden. Sobald 5€ zusammengekommen sind, kann die Summe via Paypal oder Bankkonto ausgezahlt werden.

 

3. Cashback und Preisvorteile:

scondoo
Genau wie bei Barcoo muss bei Scondoo der Kassenbon fotografiert werden, um im Nachhinein eine Rückerstattung zu erhalten. Weiterhin werden aktuelle Aktionsangebote aus der Region vorgestellt. Verglichen mit Barcoo ist die Funktionsvielfalt deutlich geringer und beschränkt sich ausschließlich auf das etwas umständliche Cashback-Verfahren. Auch ist die Bandbreite der Vorteilspartner überschaubarer. Trotzden lohnt sich eine Installation, da bei einzelnen Artikeln Preisvorteile von bis zu 30% möglich sind und die App ja auch komplementär zu anderen genutzt werden kann.

 

 

 

4. Gutscheine und Schnupperangebote:

groupon
Groupon dürfte wohl allseits bekannt sein. Im Unterschied zur Desktopvariante, bei der eine E-Mailadresse angegeben werden muss, um Angebote ansehen zu können, kann die App einfach ohne Registrierung zum Stöbern genutzt werden.
Auch wenn man über Groupon nicht nur Gutes gehört hat, sind die Vorteile der jüngsten Vergangenheit sehr lohnenswert. Preisvorteile von 60% und mehr sind keine Seltenheit.  Auch  der mobile Kauf sowie das Einlösen klappen problemlos.

 

 

 

 

5. Kundenkarten: Adieu Plastikkarte
stocard_app
Haben Sie eine Kundenkarte? Ja, äh, aber leider nicht dabei…. Wer kennt das nicht? Abhilfe schafft hier Stocard. Mit dieser App kann die gute alte Plastikkarte digitalisiert werden. Hierzu reicht es einfach die Firma auszuwählen und die Kundennummer einzutragen.Leider ist dies nicht für alle Kundenbindungsprogramme möglich. Mit dabei sind u.a. Ikea, Hertz sowie zahlreiche Airlines und Hotels. Alle anderen Kundenkarten können einfach unter „andere“ selbst angelegt und gescanned werden. Einziger Nachteil: Manchmal ist die Infrastruktur der Firmen nicht auf dem neusten Stand und der Scanner kann die Nummer nicht vom Display scannen. Hier muss dann die Kundennummer händisch eingetippt werden, was aber selten der Fall ist.

 

 

6. Apps: Kostenpflichtige Apps für lau

App_des_tages

Wer gerne Apps ausprobiert, sollte App des Tages installieren. Diese Promotion App bietet jeweils für 24 Stunden eine kostenpflichtige App zum kostenlosen Download an. Die Bandbreite reicht von Spielen, über Grafikprogramme bis hin zu diversen Tools. Die Ersparnisse reichen von 0,50€ bis hin 8€ pro Installation, abhängig davon, was gerade promotet wird. Im Laufe der letzten 3 Monate habe ich ca. 15 Apps installiert und 3-4 dauerhaft behalten. Zudem kann es auch sehr unterhaltsam sein, die Neuentwicklungen zu begutachten.

 

 

7. Generelle Nutzung von Apps:

my_taxi

Der Wettkampf um Mobilenutzer ist hart. Um die eigenen Apps zu pushen offerieren Marketingabteilungen spürbare Vorteile. Mytaxi schenkt Erstnutzern im Aktionszeitraum eine Freifahrt in Höhe von bis zu 30€, wenn diese über die App buchen.
Lieferando gewährt in regelmäßigen Abständen bis zu 6€ Rabatt bei mobilen Bestellungen. Fluege.de versucht Kunden zum Download der App zu motivieren, in dem Kunden ein Rabatt von 25€ auf die mobile Buchung gewährt wird. Der Grund für diese oft spürbaren Nachlässe ist simpel. Gelingt es die eigene App auf dem Homescreen als festen Betellkanal zu etablieren, ist ein direkter Draht zum Kunden geschaffen. Denn der Platz auf dem Smartphone ist rar. Im Durchschnitt werden dauerhaft lediglich 11 Apps in der regelmäßig benutzt. Weiterhin hinken die mobilen Umsätze denen von Online deutlich hinterher und durch starke Incentivierung soll die Zurückhaltung reduziert werden. Daher kann es oft lohnenswert sein, zu prüfen, ob es für eine Produkt gerade eine App-Push Kampagne gibt.