Content für Virtual Reality Brillen

Samsung_brille

Samsung Gear mit Smartphone- Günstige VR-Brillen sind auf dem Vormarsch

Virtual Reality (VR) ist das aktuelle Hype-Thema. Angetrieben durch günstige Preise bei der Hardware sowie zahlreichen neuen Content, ist die Technologie auf den Weg in den Massenmarkt. Besonders populär sind VR-Brillen, die mit dem Smartphone genutzt werden können und dadurch extrem günstig sind. Die billigste Version, das aus Pappe erstellte Google Cardboard, ist bereits ab 13€* erhältlich. Ambitioniertere Varianten mit besseren Linsen und Rahmen aus Kunststoffe befinden sich in der Preisspanne von 35 – 120€. Zum Vergleich: Die Oculus Rift von Facebook, die wohl zu einer der bekanntesten VR-Brillen gehört, kostet um die 1.000€. Hier überlegt man es sich zweimal, ob virtuelle Erlebnisse diese Summer wert sind. Die günstige Plug-in Variante für Smartphones senkt somit deutlich die Einstiegshürden für Experemierfreudige.
Wichtig ist bei einem Kauf einer VR-Brille darauf zu achten, dass diese auch mit dem persönlichen Smartphone kompatibel ist und so ein optimales Nutzungserlebnis bietet. Wenn das der Fall ist, reicht es das Smartphone im vorderen Teil vor den Linsen zu positionieren und es kann direkt losgehen. Von Achterbahnerlebnissen, über Gaming bis hin zu virtuellen Rundgängen und Videoreportagen gibt es die verschiedensten Möglichkeiten zur Nutzung.

Flieg um die Welt: Mit 360 Grad Videos

Beeindruckende Bilder bieten 360 Grad Videos, die es sehr zahlreich bei Youtube gibt. Um diese mit einer VR-Brille zu schauen ist die Installation der Youtube App notwendig. Gibt man in der Videosuche 360° ein, erscheinen jede Menge Videos, die potenziell virtuell erlebbar sind. Innerhalb der App leuchtet dann ein kleines Brillen-Symbol auf, das aktivierbar ist. Abhängig von Produktion und Hardware kann nun durch einfache Kopfbewegungen die virtuelle Realität erlebt werden. Das Gyroskop (der Neigesensor des Smartphones) ermöglicht die automatische Justierung der Perspektive. Aber auch ohne VR-Brille macht es Spaß diese Videos zu schauen. Über das in das Video integrierte Bedienfeld kann die Perspektive einfach gewechselt werden, um verschiedenste Blickwinkel auszuprobieren. Das Potenzial für unterschiedlichste Branchen, wie z.B. Touristik ist enorm. Hier wird man in Zukunft auch noch viel erwarten können.
Zu meinen Lieblingsvideos zählt dementsprechend auch das Video Explore the World von IM360. Darin werden die unterschiedlichsten Reiseziele in kurzen Sequenzen vorgestellt und in 360 Grad erlebbar gemacht. Goodbye Reisekatalog.

Mitten in der Story- Dokumentationen

Zeitungen und Verlage haben Virtual Reality Inhalte ebenfalls für sich entdeckt. Zu den Vorreitern zählt die New York Times. Innerhalb der eigenen App , die leider etwas fehlerhaft ist, haben Nutzer die Möglichkeit die Inhalte über das Google Cardboard zu erleben. Aber auch die reine Nutzung mit dem Smartphone ist möglich. Von Musikvideos, über Reisereportagen bis hin zu dramatischen Dokumentationen sind facettenreiche Themen verfügbar. Die Distanz zwischen Rezipient und Inhalt schwindet, die Empathie nimmt zu. Noch ist das Erlebnis nicht perfekt, zeigt aber, wie Journalismus zukünftig auch aussehen kann.

Smartphone_NY_virtual_reality

Leser der New York Times haben die Option die Inhalte der App mit dem Google Cardboard zu schauen- oder einfach „nur“ per Smartphone

Gamingerlebnisse werden extremer

Die Spieleindustrie zählt wohl, neben Erwachsenenunterhaltung, zu den Branchen mit dem größten Potenzial für virtuelle Welten. Anders, als in den voran vorgestellten Beispielen zu 360 Grad Videos, ist die Erlebnisvielfalt bei animierten Spielen deutlich extremer. Böden zerfließen, Räume werden blitzschnell klaustrophobisch klein, Gegner überfallen einen aus dem toten Winkel- und das alles passiert innerhalb weniger Sekunden. Besonders intensiv wird das Erlebte, wenn neben der VR-Brille weitere Hardware hinzukommt, beispielsweise vibrierende Stühle, Rucksäcke o.ä., die das visuelle Erleben physisch verstärken. Aber auch ohne diese Extra-Features kommen Virtual Reality Apps mittlerweile auf mehrere Millionen Downloads- Tendenz steigend.  Zu den bekanntesten gehört die Achterbahnfahrt  mit Rollercoaster VR, die das hemische Sofa zum Freizeitpark macht.